Quellbrunnen Vřesová studánka


1313 Meter über dem Meer. Wallfahrtsort. Die überlieferten Kapellenfundamente tragen die Artefakten von gegenwärtigen mährischen Künstlern (J. Jemelka, O. Oliva und M. Vochta). Früher gab es hier eine Berghütte, heute kann man hier nur eine Kapelle über der Quelle von Vřesová studánka sehen. Nach der Sage fließt hier Wunderwasser, das einem Förster das Augengebrechen geheilt hat.

Die Heilung haben im Wasser schon viele Leute gesucht. Die Holzkapelle, marktschreierische Hütten und Herbergen wurden hier später gebaut. Nach den überlieferten Berichten wurde die originelle Hütte im Jahre 1892 umgebaut. Nach dem Brand wurde auf den Fundamenten eine neue Hütte gebaut, die während des Sozialismus als Restaurant oder als Speisezimmer benutzt wurde. Die Hütte wurde nicht gepflegt, obwohl sie in Betrieb blieb. Sie verschimmelte und der Betreiber lasste sie anzünden. Auch die ursprüngliche Kapelle wurde mit einer Kirche abwechselt, die im Jahre 1946 nach dem Blitzschlag ausbrannte. Heute kann man hier nur die Fundamente finden. Bei der ehemaligen Hütte befinden sich steile Hänge, die sich im Jahre 1921 nach einem Gewitter abstürzten und den Fluss Hučivá Desná abdämmten. Der Wasseransturm riss den Damm durch und ein umfangreiches Hochwasser verursachte, bei dem 11 Menschen starben. Die Hänge wurden wieder dank der Bemühung der Förster bewaldet.

Andere Aktivitäten

Wandertouristik